SmartRecycling

Tim Tiedemann

SmartRecycling - KI und Robotik für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft

In SmartRecycling werden Konzepte für die Verknüpfung hochinnovativer Technologien wie intelligente und lernende Sensoren, lernende (mobile) Roboter und kooperative Roboterteams erstellt und auf ihre Anwendbarkeit in einem ökologisch hochrelevanten Anwendungsgebiet – der Kreislaufwirtschaft – hin untersucht. Zur Steigerung des Recyclings, Erhöhung der Ressourceneffizienz und Reduktion der CO2Emissionen soll eine automatisierte, robotergestützte Sortierung von großstückigen Abfällen ermöglicht werden, die heute nicht möglich ist. Die Konzepte stellen Lösungen dar, die nicht nur in der Kreislaufwirtschaft eingesetzt, sondern auch auf verschiedenste andere Anwendungsbereiche von hoher gesellschaftlicher Relevanz übertragen werden können. Beispiele sind der Katastrophenschutz, Naturschutz durch automatisierte Abfallsammlung, eine nachhaltige Landwirtschaft, ökologisch verträglicher Bergbau, aber auch die Wartung und Pflege von Infrastrukturen und Industrie 4.0.
Die Konzepterstellung wird in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Robotics Innovations Center Bremen (DFKI), dem Institut für Energie und Kreislaufwirtschaft (IEKrW) der Hochschule Bremen, der Firma Nehlsen Stoffstrom GmbH & Co. KG und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) durchgeführt.
Die HAW ist hierbei für die Auswahl und Auswertung der Sensorik zuständig. Es sollen verschiende optische Sensoren eingesetzt werden, die in verschiendenen spektral Bereichen (UV, VIS, IR) arbeiten.
Gefördert durch das Bundesminsterium für Umwelt Förderkennzeichen: 67KI1013C